Kurzportrait Figurentheater Vagabu

Das Basler Figurentheater Vagabu wurde 1978 von Maya und Christian Schuppli-Delpy, dem heutigen Leiter, gegründet. Es ist eine freies Theaterunternehmen ohne festes Haus, aber mit eigener Werkstatt und eigenem Probenraum – seit 2017 im Werkstatthaus Aktienmühle in Basel. Je nach Produktion variieren die Mitwirkenden. Das Figurentheater Vagabu nutzt die verschiedensten Möglichkeiten und Techniken des Figurenspiels. Die Bandbreite reicht von selbst geschriebenen Stücken über Theaterfassungen von Kinderbüchern bis zu literarischen Stoffen.

Experimentierfreude und Zusammenarbeit mit Künstlern anderer Sparten, auch über die Sprach- und Landesgrenzen hinaus zeichnen das Figurentheater Vagabu aus. Beispiele: «Kratochvil – eine panische Reise» nach dem Comic des Wiener Autors Nicolas Mahler mit den Pariser Künstlern Pierre Cleitman (Spiel und Live-Musik), Philippe Minella (Spiel) und Marc Feld (Regie) und «Pinocchio im Exil» mit Marius Kob (Spiel) und Michael Studer (Live-Musik) .

Auftritte an internationalen Festivals, u.a. Wels, Stuttgart, Braunschweig, Magdeburg, Erlangen / Fürth, Charleville-Mézières, Frouard, Baden, Neuchâtel und Karlsruhe.

Seit 1986 projektweise Förderung durch die Gemeinden Riehen, die Kantone Basel-Stadtt und Basellandschaft, Pro Helvetia und einen eigenen Gönnerkreis.
1995 initiierte Vagabu das internationale Basler Figurentheater Festival. 1997 erhielt das Figurentheater Vagabu den Kulturpreis der Gemeinde Riehen. 2013 den PriCülTür der Basler ProgrammZeitung.

Vagabu ist Mitglied des Schweizerischen Verbandes des Theaters für Kinder und Jugendliche (ASSITEJ Schweiz) und von künstlerInnen theater veranstalterInnen, schweiz (ktv).